Massage

Massage ist nicht gleich Massage!

Bei uns erhalten Sie die Massage, die für Sie am wirkungsvollsten ist. Dabei werden viele verschiedene Techniken verwendet, bei der Jede ihre speziellen Eigenheiten hat.

Welche Massage ist für Sie die Richtige?

Schmerzfrei durch Fingerdruck
Chin. Originalbezeichnung: Tui-Na bzw. An-Mo, d.h. Massage. Es handelt sich um eine relativ einfache, auch chirotherapeutische Handgriffe umfassende Massagetechnik, bei der ausdrücklich keine Nadel verwendet, sondern manuell Druck oder Reibung auf Akupunkturpunkte und Meridiane ausgeübt wird. Die Wirkung basiert wie bei der Akupunktur auf den neuralen Verbindungen zwischen oberflächlichen Körperschichten und inneren Organen.
Anwendung:
Als Vorbeugung und zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, von inneren Erkrankungen und Schmerzzuständen.

Berührungen mit der Hand lösen im Körper Reaktionen aus. Durch die richtige Dosierung kommt es zu einer geplanten, zielgerichteten Wirkung. Die Hautfunktionen werden angeregt, Blut- und Lymphstrom werden gefördert, die Elastizität der Bänder und Sehnen nimmt zu. Eine richtig dosierte Massage vertieft die Atmung, harmonisiert vegetative Funktionen und führt zur psychischen Entspannung. Schmerzen werden gelindert.

Die klassische Massage ist eine ganzheitstherapeutische Behandlung von Haut, Unterhaut, Kapseln, Muskeln, Sehnen und Bändern. Massagetherapie behandelt den ganzen Menschen. Die Massage wirkt direkt lokal, lokal reflektorisch, segmentbezogen reflektorisch, neuro-endokrinologisch und allgemein zentral-nerval.

Durch Anwendung der Massagetherapie werden folgende Reaktionen hervorgerufen:

Durchblutungssteigerung in allen Gewebeschichten, Verbesserung der Genesungs- und Repairmechanismen, Aktivierung von Transportvorgängen, Tonisierung oder Detonisierung der Muskulatur, Vegetativer Ausgleich, Psychische Stabilisierung.

Indikationen: Akutes lokales Wirbelsäulensyndrom, akute Sport- und Unfallverletzungen, chronisch-rezidivierendes Wirbelsäulen-Lokal-Syndrom, chronische Gelenkarthrose, funktionell vegetativ bedingte Organbeschwerden, chronisches Wirbelsäulensyndrom mit Nervenwurzelirritation (z.B. Ischiasnerv)

Trotz der Gesundheitsreform ist die Massage eine der wichtigsten therapeutischen Maßnahmen überhaupt. Im allgemeinen ist die klassische Massage gemeint, die vor allem zur Lockerung verspannter Muskeln und zur allgemeinen Entspannung dient. Es ist vorteilhaft, die Muskeln im Problembereich durch Wärme vorzubereiten, Wärme- und Infrarotstrahler gelten dafür als standardisierte Methoden. Zur Förderung der Entspannung und des Wohlbefindens ist auch die Aromamassage sehr gut geeignet.
Neben der klassischen Ganzkörper- oder Teil-Massage gibt es eine Vielzahl verschiedener Massageformen, deren Bedeutung leider zunehmend verkannt wird.

Bindegewebsmassagen sollen die Abwehrkräfte mobilisieren. Während der Massage empfindet man subjektiv ein angenehmes Schneidegefühl, welches zu einer Reizung der Haut, bzw. des Unterhautbindegewebes führt. Sensibliltätsstörungen der Haut, Berührungsschmerzen, sowie Funktionsstörungen einzelner Organe werden oftmals positiv beeinflußt.

Mit einem kleinen polierten Holzstab werden gezielt erkrankte Sehnenansätze behandelt, wie etwa beim Tennisarm, oder auch ältere Verletzungen im Muskelgewebe, wie Zerrungen, bei denen es zu Narbenbildung an den Fasern kommen kann. Bei dieser eher unangenehmen aber überaus wirksamen Behandlung bilden sich durch den intensiven Reiz neue gesunde Gewebezellen. Oft wird der betroffene Bereich im Anschluß an die Behandlung zur Linderung mit Eis gekühlt. Möglich ist eine Kombination von Stäbchenmassage und Saugwelle, bei der das Gewebe zusätzlich gezogen und gedehnt wird.

Der Verdauungstrakt des Menschen ist die Ursache für viele versteckte Krankheiten. Neben gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung kann die Bauchmassage als Kombination aus Fußreflexzonenmassage und Darmgymnastik zur sanften Entspannung und natürlichen Heilung beitragen.

Als Periostmassage (auch Periostbehandlung genannt) bezeichnet man eine Unterform der Reflexzonenmassage. Diese zählt zu den alternativmedizinischen Verfahren. Bei ihr wird ein starker, schmerzvoller Druck auf die Knochenhaut (Periost) ausgeübt, wobei die darüber liegende Muskulatur nicht beeinflusst wird.

Ziel der Periostmassage ist zum einen eine lokale Wirkung, also direkt am Ort der Massage und zum anderen eine reflektorische, also eine schmerzlindernde Wirkung an den inneren Organen.


Darf es auch mal eine etwas "andere" Massage sein?

Gerne können Sie einen Termin mit uns vereinbaren oder einfach eine Frage zu den verschiedenen Formen der Massage stellen.